Die weltallerbesten Erdnussbutter-Cookies

comments 6
Backen / Geschenke aus meiner Küche

Ich weiß, ich weiß, irgendwie sagt doch jeder sein Rezept wäre das beste.. Aber meines ist es nicht… es ist sogar das leckerste, dass ich je getestet habe! :) Hier kann null komma nix schief gehen, trust me.

Was ihr dafür braucht habt ihr in der Regel zuhause, spricht allein das nicht schon für eine Runde Cookies für alle? Erdnüsse und Erdnussbutter habe ich seitdem ich sie gerne backe immer vorrätig. Auch, wenn ich ansonsten  so gar nicht der Erdnussbutter-Junkie bin, ob sich das mal ändern wird? Nieeee würde ich mir das auf´s Brot schmieren, nicht freiwillig. Diese Cookies sind dank ihr aber unschlagbar.

Genug gequatscht, nun lasse ich Tatsachen sprechen!

Da könnte ich jetzt glatt wieder reinbeißen..

Für 1-2 Backbleche je nach Cookie-Größe braucht ihr:

200g Mehl, gesiebt
150g Erdnussbutter (creamy oder crunchy, ich nehme creamy)
Handvoll gehackte Erdnüsse, ungesalzen
100g weiche Butter
100g Zucker
100g brauner Zucker
½ Teelöffel Backpulver
½ Teelöffel Natron (geht aber auch ohne)
1 Ei
1 Päckchen Vanillezucker oder 1-2 TL selbstgemachten Vanillezucker
etwas braunen Zucker zum drin wälzen (die Cookies, nicht euch)

Funktioniert so:

1. In einer großen Schüssel die weiche Butter und Erdnussbutter für eine Minute mit dem elektrischen Mixer gut miteinander verschlagen. Dann beide Zuckerarten, Backpulver und Natron untermischen. Anschließend das Ei, den Vanillezucker und die gehackten Erdnüsse hinzufügen, nach und nach das Mehl einsieben und verrühren. Der Teig sollte nun etwas bröselig sein.

ACHTUNG: ihr werdet dazu verleitet sein, ihn komplett aufzuessen, so lecker wie er ungebacken schon ist. Da müsst ihr stark sein!

2. Aus dem Teig formt ihr nun kleine Bällchen mit  ca. 3 cm Durchmesser, nach Gefühl. Nun streut ihr etwas braunen Zucker auf die Arbeitsplatte und rollt die Erdnussbutter-Bällchen darin, bis der Zucker gleichmäßig daran haften bleibt. Die gezuckerten Bällchen nun auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und dabei auf genügend Abstand achten, da die Cookies beim Backen etwas auseinanderlaufen. Mit einer Gabel einmal horizontal und einmal vertikal platt drücken, das sieht dann so aus:

3. Bei 190°C im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene für ungefähr 8 Minuten backen. Nun lasst ihr sie am besten noch im Ofen auskühlen, da sie sonst leicht zerbrechen können. Wenn ihr die Cookies besonders weich und saftig mögt, dann verzichtet einfach auf das Plattdrücken und backt sie nur 7 Minuten.

Wenn ich gerade so nach draußen blicke, dann wünschte ich mir auch, dass ich jetzt ein paar Erdnussbutter-Cookies zum Naschen dabei hätte.. Da muss ich wohl mal wieder den Rührlöffel schwingen. Aber ihr wisst ja: nichts lieber als das! :)

Einen leckeren Tag noch,

Eure Sonja

6 Comments

  1. Pingback: LiebLinks-Montag {01.2015} | *Alltagssterne*

  2. Myrilia says

    Sehr lecker, wurden bei mir aber tatsächlich 3 Bleche. Das Wälzen im braunen Zucker macht einen schönen karamelligen Boden, aber es wird auch sehr, sehr süß, selbst für Cookies und für ein Süßmäulchen wie mich. Nächstes Mal werde ich wohl versuchen, sie nur mit dem Boden reinzustippsen. Ich habe aber noch oben drauf und in den Teig zusätzlich gehackte karamellisierte Erdnüsse reingetan, die ich in der Vorweihnachtszeit beim Discounter entdeckt hatte und überlegt hatte, dass die doch auf der nächsten Fuhre Erdnusscookies das Rezept etwas aufpeppen (mein altes Rezept war etwas langweilig und mir persönlich zu trocken) und das kann ich wirklich nur empfehlen! Also falls ihr zufällig mal sowas findet, ab in den Vorratsschrank damit!
    Achja… im Rezepttext findet man die handvoll gehackte Erdnüsse aus der Zutatenliste nicht wieder, ich hab sie aber einfach am Ende unter den fertigen Teig gerührt, wie es meist bei solchen Rezepten gemacht wird.
    Aber auf jeden Fall Daumen hoch, so ein Erdnussbuttercookierezept habe ich gesucht!

    • Liebe Myrilia,

      da hast du Recht, ich mag es momentan auch um einiges weniger süß und es ist natürlich okay, wenn du den Zucker um einiges kürzt. Gerade auch, weil die Cookies nochmal darin gewälzt werden. Grundsätzlich mache ich das bei allen anderen Rezepten auch so, lieber am Ende noch etwas hinzufügen, wenn etwas fehlt.

      Vielen Dank für deinen Hinweis mit der handvoll gehackter Erdnüsse! Das ist mir tatsächlich noch gar nicht aufgefallen! :D Da ist es gut so aufmerksame Leser zu haben, manchmal sieht man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.

      Ich freue mich, dass dir das Cookie-Rezept dennoch so gut gefällt! Es etwas verbessern und daran feilen werde ich weiterhin, vielleicht ja nächstes Mal auch mit karamellisierten Erdnüssen, danke für den Tipp.

      Liebe Grüße, Sonja

  3. Hört sich super an, ich liebe nämlich Erdnussbutter. Im Sommer in Florida habe ich mich durch alles durchprobiert, was die amerikanischen Küchen und Supermärkte in der Richtung zu bieten hatten (ich sag nur Erdnussbutter-Milkshake!!!).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s