Cashew-Cookies mit getrockneten Blüten

comments 4
Backen / Fructosedingens

Heute habe ich wieder ein kurzes, knackiges, schlichtes und fructosearmes Keks-Rezept für euch. Im Original stammt es aus der zweiten Ausgabe der Lecker Bakery und es geht einfach immer und überall, wenn die Lust auf Kekse mal Überhand nimmt. Oder könnt ihr euch sonst erklären wie es kommt, dass es schon jeder Zweite gebacken (bekommen) hat?

Wenn ihr zu den Glückspilzen gehört, die überhaupt keine Fructose-Intoleranz haben, dann bleibt doch einfach trotzdem hier? Wir machen es uns zusammen auf meinem Picknickdekchen gemütlich und ihr könnt einfach den Trauben- durch normalen Zucker ersetzen und alle sind happy. Friede, Freude, Cashewkekschen sozusagen. So einfach kann das manchmal laufen.

IMG_8042Die Menge hat bei mir für etwa anderthalb Bleche gereicht. Das wird aber bei jedem unterschiedlich sein, je nachdem wie groß ihr sie macht.

Zutaten:

125g weiche Butter

110g Traubenzucker

Prise Salz

1 Msp. gemahlene Vanille

1 Ei

200g Mehl

1 TL Backpulver

50g gehackte Cashewkerne

2 TL getrocknete, essbare Blüten (z.B. von hier)

Funktioniert so:

1. Den Backofen auf 175 Grad vorheizen. Die weiche Butter mit dem Zucker, der Vanille und der Prise Salz mit dem Handmixer zu einer cremigen Masse rühren. Anschließend das Ei gut unterrühren.

2. Mehl und Backpulver mischen und in zwei Teilen zur Eier-Buttermasse hinzugeben, gut unterarbeiten. Nun die gehackten Cashewkerne und am Ende die getrockneten Blüten mit dem Teig vermengen. Keine Sorge, wenn euer Teig etwas krümelig erscheint, ihr könnt ihn trotzdem gleich mit den Händen gut formen.

3. Dazu etwas Teig in eure Handflächen nehmen, zu einer Kugel formen und diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und mit der Handfläche ein wenig flach drücken. Mit etwas Abstand zwischendrin auch den restlichen Teig so verarbeiten.

4. Jetzt kommen sie auf der mittleren Schiene 13-15 Minuten in den Ofen. Bitte immer wieder hineinspicken, da jeder Ofen anders ist und wir doch nicht wollen, dass sie schwarz werden. Wenn sie am Rand leicht goldbraun sind, dann sind sie fertig und können zum Auskühlen aus dem Ofen genommen werden.

IMG_8025IMG_8040

Meine Kekse hätten noch ein einige Blüten mehr vertragen, das schaut dann einfach noch ein bisschen schöner aus und es sind keine schnöden langweiligen Cookies. Am nächsten oder übernächsten Tag schmecken sie sogar noch etwas besser. Falls ihr euch überhaupt solange zurückhalten könnt..

Jetzt wünsche ich euch noch eine happy Cookie-Time und einen tollen, wenn auch verregneten, Dienstagabend!

Süße Blümchen-Grüße

Eure Sonja

 

4 Comments

  1. Die Kombination klingt superlecker! Ich mache es mir übrigens gern mit dir auf deiner Picknickdecke gemütlich und teile dein Leid einer Nahrungsmittelintoleranz (Histamin!) – irgendwie geht es ja doch :)

    Liebe Grüße
    Carina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s