Soulfood deluxe: fructosearmes Kürbis Zupfbrot!

comments 12
Backen / Fructosedingens

Beziehungsweise Ziehharmonika Brot, dieser Ausdruck gefällt mir wesentlich besser. Ein Käsekuchen heißt bei mir ja auch nicht Cheesecake. Wenn wir uns jetzt zur Herbstzeit mal gaaanz genau umsehen, dann fällt sofort auf, dass überall Kürbisse sind. Kürbis hier, Kürbis da. Sogar in Spätzle!! Da wird sich jeder Schwabe unweigerlich an die Stirn greifen. Kommt es nur mir so vor, wird das jedes Jahr extremer?

Ich bin keine fanatische Liebhaberin dieses ich-stecke-jetzt-einfach-mal-ÜBERALL-Kürbis-hinein-Wahns und schon gar nicht werde ich Kürbis-Cupcakes mit Geister-Deko zu Halloween backen. Dabei finde ich Kürbisse großartig!

IMG_9615-001

Als ich dieses Kürbis Pull Apart Bread bei Mara von lifeisfullofgoodies sah, musste ich ihn dann aber am Schopfe packen und direkt zu Hackfleisch… äh… zu Püree verarbeiten, denn ein Pull Apart Bread steht schon seit der Lecker Bakery auf meinem unendlichen, täglich wachsenden Nachback-Zettel.

Nach ein paar Ausflügen in die normal gezuckerte Welt, war jetzt wieder etwas fructoseärmeres auf dem Programm, damit der liebe Bauch Ruhe gibt und das schlechte Gewissen sich verzieht. Wenn ihr das Pull Apart Bread ganz normal backen wollt, dann findet ihr es hier bei Mara, sie hat dem Ganzen auch noch einen Frischkäse-Puderzucker-Guss verpasst.

Zutaten für eine Kastenform:

500g Weizenmehl
50g Traubenzucker
1 Würfel Hefe
Prise Salz
75g Butter, geschmolzen
50ml Milch
50ml Wasser
2 Eier
100g Kürbispüree

100g Butter, geschmolzen
90g Sukrin Gold
1/2 Teelöffel Zimt

Funktioniert so:

1. Für den Hefeteig gebt ihr das Mehl zusammen mit dem Traubenzucker, der Prise Salz und der zerbröckelten Hefe in eine Rührschüssel und vermischt alles gut. Die Milch und das Wasser in einem kleinen Topf lauwarm erwärmen (lauwarm, auf keinen Fall heiß!) und zusammen mit der geschmolzenen Butter und den Eiern hinzugeben, das Ganze mit den Händen zu einem Teig verkneten. Zum Schluss noch das Kürbispüree mit unterkneten.

2. Den Teig nun für ca. 45 Minuten bei 50 Grad in einer Schüssel (ich habe zur Sicherheit eine feuerfeste genommen) auf der mittleren Schiene des Backofens gehen lassen. Eine Kastenform fetten, den Teig wieder aus dem Ofen nehmen und den Ofen auf 180 Grad hochschalten.

3. Sukrin Gold mit dem Zimt mischen und zur geschmolzenen Butter geben, gut umrühren. Den Teig nun auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einem großen Rechteck ausrollen und mit der Butter-Zuckermischung bestreichen, das wird nun etwas klebrig, aber es lohnt sich!

4. Nun schneidet ihr den Teig in Streifen, die der Breite eurer Kastenform entsprechen und legt sie aufeinander. Diese unterteilt ihr dann wieder in Streifen, die etwa der Höhe eurer From entsprechen und so gebt ihr die Schichten nun hintereinander in die gefettete Form bis alles untergebracht ist. Das Brot 10 Minuten ruhen lassen.

5. Nach der Ruhezeit kann das Zupfbrot für ca. 45 Minuten in den Ofen. Mein Brot ist im Ofen nochmals derart in die Höhe geschossen, dass ich es leider ein wenig zu spät mit Alufolie bedeckt habe und es stellenweise etwas dunkel geworden ist. Spickt also lieber ein bisschen früher hinein.

Das Brot könnt ihr direkt warm genießen! Es duftet herrlich zimtig, wenn ihr die Ofentüre aufmacht, das liebe ich! Aber auch kalt bzw. kurz im Ofen aufgewärmt fand ich es sehr lecker zum Frühstück am nächsten Tag. Oder auf dem Weg zur Arbeit. Oder oder oder…

IMG_9596-001IMG_9603IMG_9607-001IMG_9613-001Jetzt im Herbst ist die ideale Zeit für solches Gebäck und ich bin sehr glücklich darüber, dass ich mir trotz meiner Intoleranz so ein leckeres Soulfood machen kann, mit dem man sich bei der Kälte herrlich auf´s Sofa kuscheln, einen dampfenden Tee und dieses zimtig zuckrige warme Hefebrot naschen kann. Wenn ich es mir aussuchen könnte, dann bräuchte ich heute nicht sehr viel mehr als das. Ich träume mich mal eben weg, tschö…

Für dieses Rezept habe ich zum ersten Mal Sukrin verwendet. Ich habe mich lange Zeit davor gesträubt, weil ich skeptisch war und den Preis auch ziemlich knackig finde. Eine 500g Packung Sukrin Gold kostet knappe 10 €. Würde ich oft damit backen, würde da locker ein Vermögen flöten gehen, deswegen werde ich es mir einteilen und ein paar Rezepte, wie zum Beispiel Franzbrötchen, ausprobieren, die explizit nach Zimtzucker verlangen, denn da ist Sukrin die einzig realistische fructosearme Alternative. Oder?

Zum Pull Apart Bread, habt ihr es schonmal gebacken? Habt ihr es vor? Oder nicht? Eventuell schon süchtig danach? Wenn ja, kann ich das durchaus nachvollziehen und ich bin fast schon froh, dass ich es ganz für mich alleine haben kann. Denn da draußen, wenn ich unterwegs bin, habe ich das nicht. Also packe ich es ein und nehme es mit, das Brot. Für alle anderen gibt es ja genug Angebot da draußen.

Liebe Mara, vielen Dank für diese Inspiration! Es wird nicht das letzte Kürbis Zupfbrot auf meinem Frühstückstisch gewesen sein und auch an weiteren Version wird schon eifrig getüftelt.

Süße Zimt-und-Zucker-Grüße,

Eure Sonja

12 Comments

  1. Pingback: Was ist das Geheimnis eine Ernährungsumstellung durchzuhalten? — weglasserei.de

  2. Pingback: Was ist das Geheimnis eine Ernährungsumstellung durchzuhalten? - weglasserei.de

  3. Zupfkuchen sieht einfach himmlisch aus! Und dann auch noch frucosearm- das muss getestet werden! Danke für das tolle Rezept!

    Liebe Grüße,

    Anne

    • Hallo Anne,

      sehr gerne, ich hoffe es schmeckt dir! Ich habe mich eben ein wenig bei dir eingelesen und gesehen, dass du ebenfalls eine Fructose Intoleranz hast. Die Diagnose ist ganz schön entwaffnend und als Betroffene kann ich dich in vielerlei Hinsicht verstehen, aber es ist nicht unmöglich trotzdem lecker zu essen. In den nächsten Tagen werde ich ein weiteres fructosearmes Rezept posten: Schoko-Kokos Donuts und bis dahin freue ich mich wieder einen neuen Blog entdeckt zu haben. :)

      Liebe Grüße
      Sonja

  4. das ist ja mal ne coole Idee! Ich konnte mit Kürbis lange nichts anfangen, aber jetzt finde ich immer mehr tolle Rezepte und Kürbis ist wirklich ein tolles Gemüse ;-)

  5. Ahh Sukrin! Grad hab ichs mir gekauft und war da mal wirklich verblüfft über den horrenden Preis. Zudem ist es ja in größeren Mengen für den Bauch auch nicht so gut – steht jedenfalls so drauf ;) Als Alternative Stevia zu verwenden finde ich immens schwierig. Immer wieder versuche ich mit purem Steviapulver zu backen, doch grad am Wochenende musste wieder ein Blech Muffins im Müll landen. Leider. Traubenzucker ist auf Dauer auch nicht der Burner. Wie klappt es denn bei dir mit einer Mischung aus TZ und Haushaltszucker? Also eine 50:50 Mischung soll ja bei ruhigem Bauch möglich sein.

    Feinste Grüße,
    Franse

  6. Das sieht Super aus! Wenn heute noch was vom Kürbis über bleibt, bau ich mal eine herzhafte Variante.
    Liebe Grüße
    Emma

  7. Wow, das Brot sieht richtig, richtig schön aus!! ich bin sicher, es schmeckt auch so köstlich wie es aussieht :) Liebe Grüße, Ann-Katrin

  8. Das sieht sooooo gut aus, liebe Sonja! Pull Apart Bread wollte ich auch schon immer mal backen. Es ist ja auch so schön vielseitig. Ich weiß noch nicht, ob ich es mit Kürbis oder etwas anderem füllen würde, aber es sieht auf jeden Fall seeeehr gut aus bei dir. Süße Idee auch mit den Fähnchen drin ;)

    Liebe Grüße
    Janet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s