Oh my, it´s a Pie! Aprikosen Pie mit Kamillensahne. Schon wieder zum Geburtstag.

comments 8
Backen

Je länger ich darüber nachdenke desto mehr Bezeichnungen fallen mir für diesen Pie ein. Aprikosigster Aprikosen Pie aller Zeiten zum Beispiel, oder unperfektester je dagewesener perfekter Pie. Mein Freund sagte gestern er habe noch nie zuvor einen derart fruchtigen Kuchen gegessen. Und ich? Ich finde das natürlich sehr schön! Es ist eine Premiere für ihn und auch für mich, denn es ist mein aller erster Pie. Aller Zeiten! Wie schön, dass ich diesen Punkt noch unmittelbar vor meinem Eintritt ins richtige Erwachsenenleben abhaken konnte. Yeah!

Nein, ich werde heute nicht 18 Jahre alt. Das ist um ehrlich zu sein schon sehr lange her, aber der heutige Geburtstag fühlt sich für die allermeisten sicher genauso besonders an wie damals. Ich wollte es eigentlich erstmal still und heimlich für mich behalten, aber eigentlich bin ich gerade ziemlich stolz darauf heute 30 Lenzen zu zählen. So what? Heute geht´s erst richtig los!

IMG_9206

Am ersten fructosearmen „Aprikosenkuchen, der total rockt“-Versuch bin ich gescheitert, kläglichst. Viel zu viel Teig, viel zu wenig Aprikose und von Saftigkeit keine Spur. Määh… Ein Pie war das allerdings auch nicht. Von fruchtig war er irgendwie auch recht weit entfernt. *am Kopf kratz* Ich habe dann nochmals geknobelt und herausgekommen ist ein Kuchen mit dem ich rundum zufrieden bin. Ja, ehrlich, ich bin sehr sehr happy über mein kleines fructosearmes Geburtstags-Fruchtbömbchen.

Und weil eine Geburtstagssause vor allem auch Kuchen für alle anderen bedeutet, dürft ich euch nun an die gedeckte Tafel setzen und von meinem Sommer kosten. Er hat ein knuspriges Häubchen unter dem sich die aprikosigste Dekadenz verbirgt, die ihr euch vorstellen könnt. Am liebsten möchte ich mich in diese wohlige Wärme hineinlegen.

Ja, das fühlt sich an wie Sommer und Geburtstag in einem. Wie schön es ist, ein im Sommer geborenes Löwenmädchen zu sein. Ich liebe das!

Zutaten für eine Pie Form á 23cm:

 Für den Teig:

310g Dinkelmehl

200g kalte Butter, gewürfelt

Prise Salz

1-2 TL Getreidezucker

50ml sehr kaltes Wasser (evtl. auch etwas mehr)

Für die Mandelpaste:

50g gemahlene blanchierte Mandeln

50g Traubenzucker

1-2 TL Rosenwasser

4-5 EL Reissirup

Für die Füllung:

3-4 EL verträgliche Marmelade (ich hatte noch Aprikose von Mutti)

1kg Aprikosen (mit Kern gewogen)

1 EL Stärke

5 EL Sukrin Gold

Für die Kamillensahne:

200ml Sahne

2 TL Getreidezucker

1 TL getrocknete Kamillenblüten

Zusätzlich:

1 Ei

etwas Sukrin zum Bestreuen

Funktioniert so:

1. Für die Kamillensahne die Sahne mit 2 TL Getreidezucker leicht erwärmen, dann die getrockneten Kamillenblüten dazugeben. Den Herd ausschalten und das Ganze ziehen lassen.

2. Für den Teig Mehl, Zucker und Salz mit der Butter krümelig kneten. Ich mache das immer per Hand, aber wenn ihr eine habt, könnt ihr das natürlich mit der Küchenmaschine machen. Schließlich das kalte Wasser schlückchenweise hinzugeben. Ich brauchte nur 50ml um einen geschmeidigen glatten Teig zu bekommen, der nicht mehr zu sehr geklebt hat. Wenn er das nicht mehr tut, dann ist er genau richtig. Den Teig in zwei Hälften teilen, jeweils leicht flach drücken und in Klarsichtfolie gepackt für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

3. Für die Füllung die Aprikosen vierteln und zusammen mit dem Esslöffel Stärke und dem Sukrin Gold in eine große Schüssel geben. Gut durchmischen und zugedeckt ebenfalls eine halbe Stunde stehen lassen, damit sie Saft abgeben.

4. Während der Teig im Kühlschrank entspannt und die Aprikosen sich mit dem Zucker in der Schüssel tummeln, machen wir die Mandelpaste. Dazu alle Zutaten in einer Schüssel vermengen, vielleicht benötigt ihr noch einen zusätzlichen Esslöffel Reissirup. Das Ganze sieht am Ende ein bisschen aus wie Streusel und schmeckt verdammt lecker! Ich habe direkt etwas mehr gemacht, aber pssst…

5. Den Ofen auf 190 Grad vorheizen und eine Pie oder ganz normale Springform etwas mit Butter fetten. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und zuerst die eine Hälfte auf einer bemehlten Arbeitsfläche in Größe eurer Form ausrollen und den Boden eurer damit auslegen. Anschließend die zweite Teighälfte ausrollen.

6. Den Boden mit der Marmelade bestreichen. Nehmt da, was ihr habt. Ich hatte noch etwas Marmelade, die mir meine Mutti mit Aprikosen und Traubenzucker gekocht hat. Vielleicht habt ihr so eine auch? Hier kommt nun die Mandelpaste bzw. die Mandel“streusel“ drauf. Als Nächstes verteilt ihr darauf noch die Aprikosen, die nun schön weich und saftig sind. Zu guter Letzt gebt ihr den Teigdeckel vorsichtig darüber und schneidet evtl. überstehende Ränder ab.

7. Das Ei verquirlen und den Pie damit bestreichen, schließlich noch etwas Sukrin Gold darüberstreuen. Jetzt gebt ihr den Kuchen auf der mittleren Schiene für ca 60 Minuten in den Ofen. Sollte er zu dunkel werden, könnt ihr gegen Ende auch etwas Alufolie darübergeben. Wenn der Pie fertig ist, den Ofen ausschalten und den Pie vollständig auskühlen lassen.

8. Jetzt schnappen wir uns nochmals die Sahne, die wir in eine tiefe Schüssel abseihen und die Blüten dabei auffangen. Diese brauchen wir jetzt nicht mehr, weg damit. Die Sahne aufschlagen und zum Pie reichen. Schmackofatzki!

Jetzt haben du und ich einen wunderbaren Aprikosen Pie mit Kamillensahne, die ganz hervorragend dazu passt. Ich liebe solche Kombinationen, und ihr? Habt ihr Sahne schon einmal aromatisiert? Falls nicht, ist das vielleicht eine kleine Anregung es doch einmal zu versuchen.  Überlegt nur mal, welche Möglichkeiten sich da auftun! Großartig. Und noch dazu so einfach.

IMG_9266

IMG_9269

Jetzt bleibt mir nur noch zu sagen, lasst euch nicht von den viel erscheinenden Zutaten abschrecken. Der Pie ist sehr einfach zu machen. Ich mag solche einfachen Kuchen, die einen vielleicht gerade wegen ihrer Einfachheit oft aus den Socken hauen. Es braucht oft so wenig und wir machen uns manchmal viel zu sehr verrückt die krassesten Kuchengeschütze aufzufahren. Bodenständige Kuchen rocken! Und bodenständige Kuchen haben mindestens genauso sehr das Zeug zum perfekten Geburtstagskuchen. Jawohl!

Ach, und so ganz am Ende kann ich ja noch gestehen, dass die Kruste mich ein wenig an Käse- und nicht an Zuckerkruste erinnert. Ich musste so lachen als ich das gesehen habe! Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Backen!

Der nächste Beitrag von mir kommt dann aus meinem Urlaub in Kroatien. Da wird dann auf jeden Fall Muttis über-Nacht-Brot verbloggt und ich verspreche nicht zu viel, wenn ich sage, dass ich noch nie so eine Knallerkruste bei selbstgebackenem Brot hatte. Ich sage es immer wieder gern, einfach ist oft sooo gut.

Habt es fein und genießt den Sommer!

Eure Sonja (Sonnenschein)

Küchensoundtrack: Beirut – Postcards From Italy

8 Comments

  1. Nici says

    Liebste Sonja, das sieht so unfassbar gut aus. Ich möchte mich direkt mit einem Stück (oder zwei^^) davon auf meinen Balkon setzen und den Sommer genießen! LG, Ni von JuNi

    • Dankeschoen, liebe Nici! So ein Pie ist wirklich Sommer pur und dazu dann noch eine oder zwei oder drei… Kugeln Vanilleeis. Dazu wuerde ich auch nicht nein sagen jetzt.

      Viele Gruesse aus dem Sueden,
      Sonja

  2. Happy Birthday !

    Und das Rezept nehm ich mal mit, jetzt wo ich weiß, dass der Nachbar auch fructosearm essen muss :)

    • Dankeschön Sandra!

      Ach das ist ja blöd mit deinem Nachbarn… ich hoffe wenigstens, dass sein Test korrekt durchgeführt wurde, denn 80% der Ärzte haben leider keine Ahnung davon. Frag ihn auch lieber ob er Aprikosen verträgt, denn das ist ganz unterschiedlich. Wenn nicht, hab ich aber auch noch andere Rezepte parat. ;)

      Liebe Grüße
      Sonja

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s