Stuttgart Vier mal 3 – Sommeredition: fructosearmer Auberginen-Schokoladenkuchen mit Beeren!

comments 8
Backen / Fructosedingens

Auberginen. Ich kenne so einige Leute, die sich mit diesem Sommergemüse nicht so recht bis überhaupt gar nicht anfreunden mögen. Zum Teil gehöre ich selbst auch zu diesen Menschen. Ob das an deren Konsistenz liegt? Ich weiß es nicht. Ich finde Auberginen vor allem als Graffiti-Version aber wirklich extrem hübsch anzusehen! Auch sonst bin ich eine große Liebhaberin dieser wunderbaren satten, dunklen Farbe. Aubergine, das klingt in meinen Ohren wahrhaft göttlich.

Doch essen mag ich sie am aller aller ALLER liebsten in nur einer einzigen Variante, nämlich im Ofen gebacken. Das Rezept für die so simplen, aber doch so viel hermachenden Ofen-Auberginen mit Joghurt und Minze ist das mit Abstand am häufigsten von mir gekochte Rezept aus dem Buch „Reisehunger“ von Nicole Stich. Es ist simpel und schnell zubereitet, auch nach einem langen Tag oder späten Feierabend. Dicht gefolgt von gebackenem Feta mit Pul Biber und Koulourakia, den griechischen Keksen mit Sesam und Orangenschale. Ein Glück habe ich gerade einen Teller  mit Safran Risotto neben mir stehen, alles andere wäre jetzt fatal… Ja, ich weiß, am Laptop arbeiten und nebenher essen ist kacke. Kommt ja nicht allzu häufig vor bei mir.

Stuttgart-Vier-Mal-Drei-Logo

Zurück zur Aubergine. Denn die ist wichtiger Bestandteil der Zutatenliste für die Sommeredition von… ja, ihr ahnt es schon: Stuttgart Vier mal 3! Die Zubereitung der Tartelettes vom letzten Mal kommt mir noch gar nicht so lange her vor, aber es liegen tatsächlich schon wahnsinnige drei Monate dazwischen. Drei. Ganze. Monate. Ohne Bloggerei zwischendrin.

Dass ich lange nicht mehr geschrieben habe, merke ich dann, wenn ich mich so wie heute dann mal wieder hinsetze und es einfach sprudelt und die Finger über die Tastatur huschen obwohl ich mich erst kurz vorher noch gefragt hatte, wie ich denn nun eigentlich anfangen soll? Nach so langer Zeit ohne Schreiberei. Und urplötzlich liegen so viele Worte, so viele Buchstaben vor mir, die völlig natürlich heraussprudeln. Zack, haste dann plötzlich über 1.000 Wörter in den Laptop getippt. Ich wünschte, dass würde in den Spanisch Aufsätzen in der Schule genauso gut funktionieren.

Nein, ich habe das Schreiben entgegen eigener Ängste wohl doch noch nicht verlernt. Genauso wenig wie das Backen. Ein Glück! Denn gebacken wird hier ja quasi ständig. Schon allein all die Brote, die jede Woche durch den Ofen wandern. Dann noch diverse Tartes, die hier alle gar nicht erscheinen. Zudem habe ich meine Liebe für selbstgemachten Joghurt entdeckt, der so simpel herzustellen ist, dass ich mich nur wundern kann, wieso ich nicht eher darauf gekommen bin. Das zeige ich euch aber ein ander Mal. Ehrenwörtchen. Heute geht es nur um Stuttgart Vier mal 3.

IMG_1824

Auberginen-Schokoladenkuchen mit sommerlichem Durcheinander

Wie schon die letzten Male, so habe ich auch diesmal nicht die reinste Ahnung, was Judy und Anja in ihren Küchen gekocht, gebacken, gerührt oder zusammengeschüttelt haben. Ich weiß es einfach nicht. Habe nicht den leisesten Schimmer. Aber auch diesmal bin ich so neugierig wie immer, denn die Zutatenliste lässt eher auf etwas Süßes schließen als auf große Koch-Eskapaden.

Es ist immer wieder spannend, welch unterschiedliche Sichten und Rezepte hier zusammen treffen und was jede von uns aus den gleichen Vorgaben unterschiedliches zaubert. So haben wir bei einem gemeinsamen Kaffeeklatsch bei Anja neulich beschlossen, die Aktion auch im nächsten Jahr fortzuführen. Vermutlich leicht abgeschwächt, aber darüber wird dann bei einem Kuchen und mehreren Kaffees noch ausführlicher konferiert.

Die Zutaten für unsere Sommeredition sind:

Aubergine

Möhren

Kirschen

Beeren

Tomaten

Zwetschgen

Klingt zunächst sehr harmonisch, nicht wahr? Doch zeig mir mal bitte einer eine Auberginen-Möhren-Tomatentarte mit Kirscheinlage?! Ganz klar: das Ganze schreit doch nur so nach Kuchen!

Ich schusterte mir gedanklich die letzten Tage also schon so einen richtig „kalorienarmen“ Käsekuchen mit Ricotta zurecht. Weil Käsekuchen ja bekanntlich immer geht. Obendrauf dann noch weniger Kalorien in Form einer Mascarponecreme mit heftigstem Beeren-, Kirsch- und Zwetschgen-Einsatz. Das kann doch nur geil sein! Doch ich machte die Rechnung ohne Zutat Nummer 4. Da passte dann nur die Aubergine, aber eben nicht in Form eines Käsekuchens. Weil das wäre dann doch auch für mich etwas arg schräg. Mal ganz zu schweigen von der Farbe des Kuchens. Also denn, es sollte ein Auberginen-Schokoladenkuchen mit Mascarpone-Sahnecreme und wildem Beeren-Kirsch-Zwetschgen-Durcheinander sein.

Klarer Fall, dass ich den Kuchen wieder fructosearm haben wollte. Das geht in diesem Fall auch sehr einfach. Me was happy und vielleicht seid ihr es ja auch? Selbstverständlich müssen da keine Zwetschgen drauf, die sind auch nicht so wirklich Fructoseintoleranz-tauglich. Nehmt das, was euch gut tut. Ich finde vereinzelte Himbeeren, Brombeeren und Heidelbeeren genauso ansprechend, hübsch anzusehen und lecker.

Zutaten für eine 18er Springform:

1 Aubergine (ca. 250g)

3 EL Sonnenblumenöl

100g fructosearme Schokolade (z.b. Vollmilch von Frankonia)

etwas gemahlene Vanille

Prise gemahlenes Piment (ich habe ein ganzes Korn im Mörser zerstoßen)

Prise Salz

3 EL ungesüßtes Kakaopulver

3 Eier (Größe M)

50g Reissirup

100g gemahlene Mandeln

1 EL Speisestärke

Für den Belag:

200g Mascarpone

100g Schlagsahne

3 EL Trauben- oder Getreidezucker

Handvoll Kirschen

Handvoll Brombeeren

Handvoll Blaubeeren

ein paar Zwetschgen und/oder Mirabellen

Funktioniert so:

  1. Den Boden der Springform mit Backpapier belegen und die Ränder einfetten. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
  2. Auberginen waschen, halbieren und mit etwas Sonnenblumenöl bestreichen. Einzeln mit Alufolie umwickeln und auf einem Backblech in der Ofenmitte etwa 30 Minuten garen. Anschließend herausholen, auspacken und etwas abkühlen lassen.
  3. Die Schokolade hacken und mit dem restlichen Öl, dem Piment und etwas gemahlener Vanille unter Rühren schmelzen lassen. Zum Schluss das Kakaopulver unterrühren.
  4. Den Ofen auf 180 Grad schalten. Das Fruchtfleisch der Auberginen mit einem Löffel herauskratzen und pürieren.
  5. Die Eier trennen und die Eiweiße mit etwas Salz steif schlagen. Ich reibe dazu meine Rührschüssel vorher noch mit einer halben Zitronen ein, das gibt gutes Karma. In einer anderen Schüssel die Eigelbe mit Reissirup und dem Auberginenpüree verrühren, die geschmolzene Schokoladenmasse unterrühren. Zuletzt den Eischnee, die gemahlenen Mandeln und die Stärke vorsichtig mit einem Teigschaber unterrühren.
  6. Den Teig in die Form geben und 30-40 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Wenn an der Stäbchenprobe nichts mehr haften bleibt, ist der Kuchen fix und fertig. Herausnehmen, etwas abkühlen lassen und aus der Form lösen. Den Kuchen vollständig abkühlen lassen.
  7. Für den Belag die Sahne steif schlagen und unter die schon etwas aufgeschlagene Mascarpone rühren. Zucker nach Belieben hinzufügen und die Masse locker auf dem komplett ausgekühlten Kuchen verstreichen. Mit Beeren, Kirschen und was ihr mögt belegen und et voilá!

Fertig ist der kleine Kuchentraum. Ich frage mich, wieso ich nicht schon eher Schokoladenkuchen mit Aubergine gebacken habe? Der Kuchen ist dadurch wahnsinnig saftig und schmeckt absolut traumhaft. Aubergine und Schokolade zusammen mit dunklen Sommerfrüchten sind eine hervorragend zusammenpassende Kombination. So hinterher gesehen.

Außerdem ist der Kuchen glutenfrei, da ohne Mehl gebacken und in diesem speziellen Fall heißt das das genaue Gegenteil von trocken und brüchig. Ohne Zwetschgen ist er auch noch fructosearm. Hach, was will man denn bitte mehr?

IMG_1834IMG_1853

Bleibt mir nur zu sagen: Pah, was Zucchini im Kuchen kann, kann Aubergine schon lang! Probiert es aus und ihr werdet nicht enttäuscht werden.

Und nun lasst uns wie auch die letzten Male schon freudig zu den Alltagssternen und Judysdelight springen um zu sehen, was die beiden Schönes aus unserer gemeinsam zusammengeschusterten Sommer-Zutatenliste gemacht haben, wer ist dabei?

Süße Grüße

Sonja

Küchensoundtrack: Devendra Banhart – Freely

8 Comments

  1. Hallo Jürgen,

    ich bitte Dich meinen Beitragstitel und den Rest nicht 1:1 auf Deinem Blog zu übernehmen und den Beitrag daher umgehend zu löschen. Diese Beiträge kosten mich viel Arbeit, Zeit und Herzblut und sind nicht dazu gedacht sie einfach zu übernehmen.

    Vielen Dank
    Sonja

  2. Pingback: Stuttgart Vier mal 3 {Sommer} | *Alltagssterne*

  3. Anja says

    Ich hab mich gerade schlapp gelacht… „Doch zeig mir mal bitte einer eine Auberginen-Möhren-Tomatentarte mit Kirscheinlage?!“
    Bitteschöööön…. Sommerliche Cheesecakestyle Auberginen-Möhren-Tomatentarte mit Brombeereeinlage!!! :D

    Übrigens… So schööön geschrieben!!! Das hat wieder so großen Spaß gemacht! Ich freu mich auf alle weiteren Folgen.

    Liebe Grüße
    Anja

  4. Sonja du bist verrückt! Das ist ja der Hammer. Auberginen mit Schokolade. Was für eine coole Idee!! :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s