Baking Bread: ruckzuck Spinatbrot für Singles und Alltagshelden!

comments 27
Backen / Fructosedingens

Nur eine glückliche Fügung hat mich vergangenen Freitagabend dazu verleitet dieses feine Brot zu backen. Ursprünglich hatte ich mir für den Abend vorgenommen das einfachste Brot der Welt in den Ofen wandern lassen, bei dem ich gerade feststelle, dass ich das hier noch gar nicht verbloggt habe…? So ein grünes Exemplärchen sieht aber doch irgendwie auch verdammt interessant aus und man mag ja nun auch nicht immer das gleiche backen und essen.

Der frische Spinat im Kühlschrank tat die restliche Überzeugungsarbeit und ja, warum eigentlich nicht? Es fügte sich alles. Sonja, das backst du jetzt, komm! Das Brot zu verbloggen hatte ich zu dem Zeitpunkt nicht geplant. Auch währenddessen nicht. Nach dem ersten Bissen mit frisch aufgestrichener Meersalzbutter dann schon. Hmmmmm…

Also tat ich es. Mit Trockenhefe. Der Teig war nach 30 Minuten nicht signifikant aufgegangen und ich hatte es schon fast abgeschrieben, Trockenhefe mag mich wohl nicht so? Dabei kann man da laut Packung ja null komma null null nix falsch machen. Die mutige Bäckerin lässt sich von solchen Nichtigkeiten jedoch niemals nicht abschrecken. Pah, dann halt nicht, elendige Trockenhefe. Im Ofen ist es dafür umso mehr in die Höhe gegangen und sah richtig, richtig gut aus!

IMG_4964

Auch, wenn es „nur“ die kleine Kastenform füllte, das kleene grüne Brot ist mein neuer Liebling und ganz nebenbei noch das ideale Single-Haushalts-Brot. Die Größe ist optimal, wenn man nicht gerade eine elfköpfige Großfamilie am Frühstückstisch sitzen hat und keine 7 Tage daran knabbern möchte. Oder es im Zweifel in der Tonne landet, weil es einfach zu groß war für einen alleine. Dabei lohnt es sich immer auch kleine Brötchen bzw. Brote zu backen!

Mein Freund war zunächst skeptisch wegen der leicht grünen Farbe und des Spinats, den er im Gegensatz zu mir nicht sonderlich mag. Was soll ich sagen? Er hat das halbe Brot alleine aufgegessen! Den Spinat schmeckt ihr nicht allzu sehr heraus, er hält sich dezent im Hintergrund, sorgt aber für eine umso schönere, natürlich grüne Farbe.

Zutaten für eine (kleine) Kastenform:

 350g Dinkelmehl

150g frischen Spinat, gewaschen und abgezupft

2 EL Reissirup

1 Pck. Trockenhefe

2-3 EL Olivenöl

2 TL Salz

100ml lauwarmes Wasser (evtl. etwas mehr)

nach Belieben z.B. Hanfsamen, Chiasamen, Kürbiskerne etc.

Zubereitung:

1. Die Trockenhefe mit Mehl und Salz in einer Schüssel vermischen und den Spinat in einem Blender klein häckseln. Öl, Wasser, Sirup und zerkleinerten Spinat zur Mehlmischung geben und mit den Knethaken des Handrührgerätes grob vermengen.

2. Den bislang krümeligen Teig nochmals mit den Händen gut durchkneten. Wenn der Teig zu trocken ist, schlückchenweise mehr lauwarmes Wasser hinzugeben und kneten bis er geschmeidig ist. Zugedeckt an einem warmen Ort – oder im Backofen bei 50 Grad – ca. 30 Minuten gehen lassen.

3. Ist der Teig aufgegangen (oder nicht) nochmals auf einer bemehlten Arbeitsfläche gut durchkneten und nach Belieben Samen zufügen. Ich habe zwei Teelöffel Chiasamen und geschälte Hanfsamen genommen, das bleibt aber ganz eurem Geschmack und Vorratsschrank überlassen.

4. Das Brot-to-be in eine leicht gefettete Kastenform geben. Hier habe ich den Boden nochmals mit Hanfsamen ausgestreut, das sieht hinterher hübsch aus. Das Brot im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad auf der mittleren Schiene etwa. 30 Minuten backen bis es leicht gebräunt ist, anschließend herausholen und auskühlen lassen – oder lauwarm noch ein Scheibchen abschneiden und genießen.

Das war´s, ist doch gar kein Hexenwerk oder? Weil ich dieses Brot wirklich wirklich lecker finde – entschuldigt, ich kann es gar nicht oft genug sagen – und es noch dazu nach der Arbeit (oder vor dem Frühstück) schnell gemacht ist, habe ich es gestern Abend gleich nochmal gebacken.

IMG_4976IMG_4987

Diesmal ein bisschen anders, mit Safran, hellem Sesam und Hanfsamen. Etliche weitere Geschmacks- und Farbmöglichkeiten schweben mir da noch vor: Spinat-Vanille, Rote Bete-Kakaobohnensplitter, Kurkuma-Aprikose? Ich werde alles, was ich ausprobiere in diesem Beitrag ergänzen. Vielleicht fällt euch ja auch noch eine super duper gänzlich andere Geschmackskombination ein.

Das Originalrezept habe ich bei Sophia Hoffmann, auch bekannt als OH, SOPHIA entdeckt. Und soll ich euch noch etwas verraten? Den letzten heißen Tipp für heute? Nach einem richtig beknackten Tag ist ausgedehntes Teig kneten die perfekte Entspannung.

Süße Grüße

Eure Sonja

Küchensoundtrack für entspanntes Knet-Yoga: Maximo Park – Parisian Skies

27 Comments

  1. Betty says

    Hey, ich bin in letzter Zeit sehr viel mehr experimentierfreudig was kochen & backen angeht & möchte mich auch an Brot-& Brötchenrezepten versuchen. Deswegen kommt mir dein Rezept hier sehr gelegen, ich finde das super interessant. :) Eine Frage habe ich allerdings noch-hast du wirklich einen gesamten Hefewürfel genommen oder nur eine bestimmte Menge davon? Würde mich sehr über eine Antwort freuen, auch wenn das Rezept schon eine Weile online ist. :)

    • Hallo Betty,

      das finde ich toll, vielen Dank! :) Brot backen ist einfach und schmeckt so viel besser als gekauftes. Nein, ich habe keine frische Hefe sondern eine Packung Trockenhefe (wie im Rezept angegeben) verwendet. Du kannst aber natürlich auch frische Hefe nehmen, davon reicht dann aber ein halber Würfel.

      Wenn du auf den Geschmack gekommen bist, empfehle ich dir auch mal das Rezept für das Übernacht-Brot meiner Mama. Ich backe seit Anfang des Jahres kein anderes mehr und bin super zufrieden. Berichte gerne mal, wie deine Erfahrungen mit dem Spinatbrot so sind. Du kannst mich jederzeit alles dazu fragen.

      Liebe Grüße und gutes Gelingen
      Sonja

  2. Pingback: Spinatbrot – RezeptTesterin

    • Hallo,

      ich habe eben gesehen, dass Du meinen Beitrag bei Dir neu veröffentlicht bzw. reblogged hast. Ein Blogbeitrag bedeutet viel Arbeit, Schweiß und Herzblut. Es freut mich sehr, wenn das was ich mache gefällt, aber bitte kopiere meinen Text und Bilder nicht einfach 1:1 in Deinen Blog hinein, Verlinkung zu mir hin oder her. Ich bitte Dich den Beitrag bei Dir umgehend zu löschen.

      Danke und Gruß
      Sonja

  3. Fruchtfliege says

    Schade, Hefe geht bei meiner Fructose Intoleranz gar nicht. Anscheinend vergähre ich die Hefe irgendwie zu Zuckeralkoholen. Jedenfalls bin ich nach etwa 1.5 Stunden kaum mehr ansprechbar. Es haut mich glatt um.

  4. Jutta says

    Hallo!
    Was verstehst du denn eigentlich unter einer kleinen Backform? Ich bin da eher so der Mathematiker…Zahlen, Daten, Fakten. Mein Bauchgefühl funktioniert bei Hunger einfach nicht so gut. :)

    • Hallo Jutta,

      das ist eine gerechtfertigte Frage! ;) Ich habe eben nachgemessen, die Kastenform misst in der Länge 20cm. So eine hat nicht unbedingt jeder da, dann machst du es einfach in der „normal“ großen. Dann wird es eben länger und flacher. Danke für den Hinweis, das ergänze ich direkt.

      Liebe Grüße
      Sonja

  5. Hmmm! Ich steh auch total auf Spinat! Das Brot wäre definitiv was für mich! Und vielleicht kann ich damit dann ja auch Mr. B. davon überzeugen! Also vom Spinat an sich! Den mag er nämlich auch nicht so gerne. :D

    Liebe Grüße, Miss B.

    • Deiner mag Spinat auch nicht? Ist das vielleicht so ein Männerding? Ich wollte schon Butterdings schreiben, da ich gerade nur noch an dein Butterbier denken kann. Wäre auch passend, da wir heute Abend Harry und die Heiligtümer des Todes II anschauen wollen. Vielleicht bekomme ich das ja irgendwie hin nach der Arbeit.

      Liebe Grüße und in ein paar Tagen sehen wir uns schon, ah!

  6. Das sieht sehr lecker aus und ist wirklich was für den Feierabendbäcker, damit es am Morgen frisches Brot hat….

  7. Das Brot sieht klasse aus und ist definitiv was für meine Nachbackliste :)
    Würdest du mir verraten, wo man am Besten Reissirup kaufen kann? :)

    Ganz liebe Grüße
    Diandra

    • Hallo Diandra,

      Reissirup bekommst du z.B. im Bioladen oder auch bei dm. Ich benutze ihn allerdings wegen der Fructose Intoleranz, du kannst auch gerne Agavendicksaft, Honig oder etwas anderes nach deinem Geschmack nehmen. Ganz wie du magst. :)

      Liebe Grüße
      Sonja

      • Hallo Sonja,
        vielen Dank für deine Antwort :) Reissirup ist mal was ganz neues für mich, deswegen denke ich werde ich das mal ausprobieren!
        Freue mich schon sehr darauf dein Brot nachzubacken! :)

        Liebe Grüße
        Diandra

      • Hey Diandra,

        wenn das so ist: go for it, girl! Ich mag ihn gerne und Neues asuprobieren ist ja auch spannend. Wenn du den Sirup bei dm suchst, er ist in dem Regal, in dem auch die ganzen glutenfreien Sachen stehen. :) Über dein Feedback würde ich mich auch sehr freuen!

        Liebe Grüße
        Sonja

  8. Das Brot sieht sooooo toll aus! Ich wollte am Wochenende unbedingt mal wieder ein Brot backen. Ich glaube ich habe jetzt das passende Rezept.. vielleicht probiere ich ja deine vorgeschlagene Variante mit roter Bete aus. Ich bin jetzt schon unglaublich gespannt, wie es schmecken und aussehen wird!!! <3

    Alles Liebe,
    Maria

    • Vielen Dank Maria! <3 Ich würde mich natürlich sehr freuen, wenn du es ausprobierst und dann berichtest. Ich muss so schnell wie möglich das jetzige Brot aufessen um dann wieder einen neue Version zu backen. Das macht so Spaß!

      Liebe Grüße
      Sonja

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s